Gift ABC – Parabene

shutterstock_100434937

Man hört immer wieder, man sollte Deos und Lotionen mit Parabenen vermeiden (nicht zu verwechseln mit Paraffin, das auch nicht gut ist, aber heute geht´s hier um Parabene), da sie zu Brustkrebs führen können. Letztes Jahr kündigte die Firma Penaten an, dass ab Mitte 2014 auch seine Wundschutzcreme ohne Parabene produziert werden würde. Alle anderen Penaten-Produkte sind schon Paraben-frei. (Quelle: test.de) Ein Grund mehr, uns diesen Schadstoff etwas genauer anzusehen:

Was sind Parabene?

Parabene sind Ester und weil sie über eine gute antimirkobielle und fungizide Wirkung verfügen, werden sie  in der pharmazeutischen Industrie, in Kosmetika sowie in bestimmten Lebensmitteln häufig als Konservierungsmittel eingesetzt. Es gibt Methyl-, Ethyl, Propyl- und Butyl­parabene. Parabene haben eine schwach Östrogen-ähnliche Wirkung, aber das kennt man auch von Naturstoffen wie Soja. Die Östrogen-Potenz von Parabenen ist jedoch im Vergleich zum natürlichen Sexualhormon um ein vielfaches geringer, mindesten um den Faktor 1000.

Worin sind sie enthalten?

Parabene werden in Kosmetika wie Creme, Lotion, Gesichtsreiniger, Lippenstift, Makeup, Rasierwasser, Enthaarungsmittel, Seifen Duschgel, Shampoo und Conditioner, etc. verwendet. Außerdem auch in Arnzeimitteln zum Einnehmen, und Lebensmittel mit Geleeüberzug, aber auch Knabberzeug.

Warum sind sie gefährlich? 

Wie bei den meisten Schadstoffen ist die Schädlichkeit umstritten. Es gibt Studien, Parabene würden Allergien auslösen oder seien in Brusttumoren gefunden worden, da sie auch hormonelle Wirkung haben. Auch eine negative Auswirkung auf Kinder bei geringer Konzentration des Schadstoffs konnte bisher nicht nachgewiesen werden. Kinder seien also nicht gefährdet, die europäische Union kann allerdings ein Risiko für Kinder unter 6 Monaten nicht ganz ausschließen. Wenn Pflegeprodukte mit Parabenen z.b. im Windelbereich verwendet werden, ist Vorsicht geboten. Wer auf Nummer sicher gehen will, verzichtet auf Produkte mit Parabenen. Allerdings muss man wieder aufpassen, dass nicht andere, noch gefährlichere Konservierungsmittel enthalten sind, wie z.b.  Methylisothiazolinon, dass ein 5 mal höheres Allergierisiko hat. Parabene sind sehr schwer zu ersetzen, weil eben konserviert werden muss.

Laut Ökotest Jahrbuch Kleinkinder 2014 gibt es folgende Lotionen für Kinder, bedenkenlos verwendet werden können:

Babydream Extrasensitive Lotion Parfümfrei

Babyline Milk Lotion

Babylove Ultra Sensitive Körperlotion

Bübchen Calendula Milk

Hipp Baby Sanft Milk Lotion Sensitiv

Logona Baby Pflegelotion Ringelblume

Penaten Baby parfümfreie Intensiv-Lotion

Sebamed Baby Pflegelotion für Babies und Kleinkinder

Töpfer Babycare Bodymilch

Weleda Baby Calendula Pflegemilch

Quellen: Wikipedia, www.rp-online.de, www.test.de, 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s