Babys erste Kost: Babybreie selbstgemacht mit Annabel Karmel

Annabel Karmel Kochbuch via Little Green
(c) Little Green

Da mein Kind halber Australier ist, verbringen wir immer wieder Zeit in Sydney. Die Australier lieben ihre Strände, ihre Natur und leben daher auch ziemlich gesund und nachhaltig. Es gibt unheimlich viele coole grüne Marken für Babys und Kids und sogar im Supermarkt um die Ecke sind Öko-Windeln, Bambus-Feuchttücher und Bio-Baumwoll-Bodys ganz normal. Für mich ist das natürlich ganz viel Inspiration und ich freue mich immer über die Tipps der australischen Verwandten und Freunde.

Eines der ersten Babygeschenke waren die Kochbücher der britischen Autorin Annabel Karmel, die mir im ersten Jahr unglaublich geholfen haben: Der Übergang von Milch zur Beikost  lief bei uns wie geschmiert! Weil ich überzeugt war, dass frisch gekocht einfach besser schmeckt als aus dem Glas, wollte ich unbedingt lernen, wie man einfach und schnell gesunde Gerichte zubereiten kann. Annabel Karmel erklärt sehr anschaulich, ab wann was gegessen werden darf – gar nicht so einfach, wenn man sich beim ersten Kind überhaupt nicht auskennt! Die Rezepte sind abwechslungsreich, schmecken gut und lassen sich leicht variieren (vor allem, wenn man grad fast nichts mehr im Kühlschrank hat, lernt man schnell, wie man aus Resten improvisieren kann). Die Breie lassen sich auch sehr gut einfrieren.

Super Nebeneffekt: Da wir so früh schon viele verschiedene Gemüsesorten ausprobiert haben, isst mein Kind heute mit fast 5 wie selbstverständlich Brokkoli, Kürbis & Co. Es gehört bei ihm einfach ganz normal dazu. Sicherlich gibt es in diesen für englische Haushalte entwickelten Rezepten sehr viel Kürbis und Süßkartoffeln, die bei uns eigentlich weniger verwendet werden. Manche Eltern wird auch der viele Käse und die Zwiebel stören. Trotzdem kann ich das Buch nur weiterempfehlen – man lernt hier die Basics und kann nach Gefühl und persönlichen Präferenzen manche Zutaten austauschen oder einfach ganz weglassen. Mir hat es jedenfalls sehr geholfen, für mein Baby selber kochen zu lernen.

Hier eine Auswahl unserer Lieblingsrezepte aus dem Baby Kochbuch von Annabel Karmel (Alle Zutaten natürlich in Bio-Qualität wählen, z.b. diesen Gemüsefond von Sonnentor ):

Karotte, Süßkartoffel und Brokkoli (ab 6 Monaten)

20g Butter, 75g Lauch, geschält, gewaschen und klein geschnitten, 150g Karotten, geschält und gewürfelt, 150g Süßkartoffel, geschält und gewürfelt, 150 ml Milch, 150 ml Wasser, 50g Brokkoliröschen, 25g geriebenen Parmesan

Die Butter in einem kleinen Topf zerlassen. Lauch, Karotten und Süßkartoffel hinzufügen und 3 Minuten dünsten. Milch und Wasser zugießen, aufkochen, abdecken und bei geringer Hitze 10 Minuten köcheln. Den Brokkoli dazugeben und weitere 5 Minuten dünsten, bis das Gemüse weich ist. Alles glatt pürieren und den Käse einrühren, bis er geschmolzen ist.

Linsenbrei (ab 6 Monaten)

1 El Sonnenblumenöl, 50 g Zwiebel, geschält und klein gewürfelt, 100g Karotte, gewürfelt, 15 Knollensellerie, gewaschen und gewürfelt, 50g rote Linsen, abgespült, 225g Süßkartoffel, geschält und gewürfelt, 300ml ungesalzener Gemüsefond oder Wasser, 30 g Käse (z.b. Gouda)

Das Öl in einem kleinen Topf erhitzen und Zwiebel, Karotte und Sellerie etwas 5 Minuten darin dünsten, bis sie weich sind. Die Linsen zufügen und weiter dünsten. Die Süßkartoffel zufügen und den Fond oder das Wasser zugießen. Alles zum Kochen bringen, dann die Hitze reduzieren und abgedeckt etwa 20 Minuten köcheln, bis die Linsen ganz weich sind. In der Küchenmaschine (oder mit Pürierstab) pürieren und den Käse einrühren, bis er geschmolzen ist.

Baby-Bolognese (Für die ersten Nudeln, ab 6 Monaten)

100g kleine Suppennudeln, 1 TL Sonnenblumenöl, 60g Zwiebel, geschält und gewürfelt, 100g Karotten, geschält und gerieben, 50g rote Paprika, gewaschen, entkernt und gewürfelt, 175g Faschiertes vom Rind, 400g stückige Tomaten aus der Dose, 100 ml ungesalzener Fond, 100 ml Apfelsaft, 1 TL Thymian, klein geschnitten, 1 Lorbeerblatt, 1 EL Tomatenmark, 25 g geriebener Parmesan.

Die Nudeln nach Packungsanweisung garen, aber ohne Salz im Kochwasser, und abgießen. In der Zwischenzeit das Öl einem kleinen Topf erhitzen. Zwiebel, Karotten und Paprika darin 3 Minuten dünsten. Das Faschierte dazugeben und anbräunen. Die übrigen Zutaten bis auf den Parmesan zufügen. Aufkochen und abgedeckt 35-40 Minuten bei geringer Hitze köcheln. Das Lorbeerblatt entfernen, ein Drittel der Sauce in ein schmales, hohes Gefäß geben und mit einem Pürierstab fein zerkleinern. In den Topf zurückgießen und mit Nudeln und Parmesan vermischen.

(Abdruck der Rezepte mit freundlicher Genehmigung vom Bassermann Verlag/Random House)

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s